St. Johannes Evangelist, genannt „KUGELKIRCHE“, Einführung

1. Einführung

Der volkstümliche Name „Kugelkirche“ als Bezeichnung der kath. Pfarrkirche St. Johannes Evamgelist hält bis heute die Erinnerung an die Gemeinschaft der Brüder vom gemeinsamen Leben als deren Erbauer wach, die aufgrund ihrer kapuzenähnlichen Kopfbedeckung (Gogel oder Gugel) Kugelherren genannt wurden.

Gugel, Bild aus Meyers Konversations-Lexikon

 

Stifterwappen a. d. Südwand im Kircheninnern

Durch eine Stiftung des höchst einflussreichen Marburger Ratsherrn Heinrich Imhoff und seiner Frau Elisabeth v. Treisbach am 21. Oktober 1477 wurden die Kugelherren in Marburg ansässig, die schon bald nach ihrer Ankunft eine Kirche einfacher Bauart errichteten – provisorisch für die etwas nördlich davon gelegene, um das Jahr 1500 begonnene Kugelkirche. Dokumentarisch belegt ist die Fertigstellung ihres Netzgewölbes 1516 und eines Sakristeibaus 1520 an der Stelle der heutigen Sakristei aus den Jahren 1929/30 an der Chorseite. Der abrupt wirkende westliche Abschluss der Kugelkirche legt die Vermutung nahe, dass die Bauarbeiten vorzeitig beendet wurden.

 

 

 

Kugelhaus

1491 wurde mit dem Bau des südlich der Kirche gelegenen Fraterhauses (Kugelhaus, siehe Abb. links) begonnen, das ursprünglich das Wohnhaus der Brüder mit einer renommierten Schule war, nach der Reformation zunächst als Bleibe für alle nicht konvertierten Ordensmänner Hessens diente, bald zum Stipendiatenwohnheim der theol. Fakultät bestimmt, später zum Amtsgericht mit Gefängnis umfunktioniert und schließlich, 1894 als Institutsgebäude eingerichtet, erneut seiner ursprünglichen wissenschaftlichen Bestimmung übergeben wurde. Bis die Kugelkirche 1828 mit der Wiederzulassung des seit der Reformation verbotenen Katholizismus in Marburg (1787) wieder katholische Pfarrkirche wurde, erfuhr sie eine ähnlich wechselvolle Nutzung zunächst als Hörsaal der theol. Fakultät, dann als Kirche der reformierten Gemeinde und zuletzt der hugenottischen Refugies.

 

 Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Weitere Informationen über die Kugelkirche gibt es ausführlich im Kirchenführer  oder

als Übersicht in den Artikeln der Oberhessischen Presse vom 16.05.2017

 

nach oben

zum Anfang „Kugelkirche“

weiter mit:

2. Ansichten der Kugelkirche im Stadtbild